Wie werde ich Stammzellspender ?
Die Knochenmark– bzw. Stammzellspende stellt oft die letzte Möglichkeit dar, einem Leukämiepatienten das Gesundwerden zu ermöglichen. Bei dieser Aktion werden Stammzellen aus dem Blut oder Knochenmark (aus dem Beckenknochen und NICHT AUS DEM RÜCKENMARK!) von einem gesunden Spender auf einen Patienten übertragen.
Im Anschluss an die Informationsabende, die wir in regelmäßigen Abständen durchführen, besteht für diejenigen, die sich als Stammzellspender zur Verfügung stellen wollen, die Möglichkeit, die dafür notwendige Gewebetypisierung durchführen zu lassen. Dazu wird eine geringe Menge Blut aus einer Armvene benötigt.
Die Stammdaten sowie Vorerkrankungen werden verschlüsselt in einem internationalen Spendernetz erfasst.
Bei Übereinstimmung mit den Daten eines Patienten wird der Spender benachrichtigt und bei nochmaliger Zustimmung für die Stammzellentnahme vorbereitet.
Das oberste Ziel des Stammzellspendewesens ist die Sicherheit des Spenders.

Die Methoden der Entnahme:

  • Mittels der derzeitigen narkosefreien Standardmethode wird durch medikamentöse Therapie versucht, das weiße Blutbild des Spenders gezielt zum Entnahmetermin zu vermehren. Die Mutterzellen (Stammzellen) werden in einer Sitzung von ca. 5-6 Stunden aus dem Blutkreislauf, ähnlich einer Thrombozytenspende, gefiltert. Der Spender kann anschließend die Klinik verlassen.
  • Bei der Punktion des Beckenknochens wird Knochenmark (bestehend aus Stammzellen, Jungformen der Blutzellen, sowie funktionstüchtige Zellen) während einer Vollnarkose entnommen. Diese Spende wird NUR dann durchgeführt, wenn es der Gesundheitszustand des Patienten erfordert und der Spender zustimmt. Der Patient erhält somit voll funktionstüchtiges Knochenmark und hat somit eine große Chance wieder gesund zu werden.
Jede(r) im Alter von 18 - 45 Jahren, die (der) gesund und bereit ist, einen anderen im Kampf gegen die Leukämie zu unterstützen, möge sich bitte bei uns melden.

Verein Leben spenden - KMT®
E-Mail: admin@lebenspendenkmt.at

Spender – Ausschließungsgründe
Ausschließungsgründe (weil das OP-Risiko zu groß wäre)

Alkoholismus chronisch
Asthma bei Dauertherapie
Autoimmunerkrankungen (Multiple Sklerose, Rheuma, Schwere Psoriasis und Neurodermitis)
Bandscheibenvorfall, Wirbelsäulenprobleme, die eine Lagerung bei der KM-Entnahme unmöglich machen - AUSNAHME: Spender, die trotz Bandscheibenprolaps sportlich aktiv sind, im Alltag keine Einschränkung haben und für die die Lagerung bei der Spende kein Problem darstellt.
Bluthochdruck
Chronische entzündliche Erkrankungen des Darmes, der Lunge,…
Depression und andere psychische Erkrankungen mit Dauermedikation - AUSNAHME: Akute Depression auf Grund eines Anlassfalles (z.B. Scheidung, Todesfall,…) und limitierter Medikamenteneinnahme
Diabetes
Drogen- und Tablettenmissbrauch
Epileptische Anfälle
Gallenleiden - AUSNAHME: bereits entfernte Gallenblase
Glaukom und Netzhautablösung
Gelbfieber
Gerinnungsstörungen und Blutgefäßerkrankungen (Krampfadern, Thrombosen)
Geschlechtskrankheiten – z.B.: Syphilis (Lues)
Herz-/Kreislauferkrankungen
HIV Infektion, HIV-Risikoverhalten
Krebs und alle bösartigen Erkrankungen, auch Melanome
Lebererkrankungen: Leberzirrhose, Hepatitis B und C, Gelbsucht - AUSNAHME: Neu-
geborenenikterus
Malaria und tropische Infektionskrankheiten
Medikamenteneinnahme zur ständigen Behandlung krankhafter Zustände
Netzhautablösung
Nierenleiden - AUSNAHME: Nierensteine
Schilddrüsenerkrankungen
Transplantation von Gewebe/Organen
Tuberkulose

Vorübergehende Ausschließungsgründe
Schwangerschaft und Stillzeit – Registrierung kann trotzdem erfolgen
Angabe über bestehende Schwangerschaft oder Stillzeit

Download Datenblatt (476 KB)
Download Informationsblatt (121 KB)
Download Gesundheitsfragebogen (497 KB)



Spendenkonto:
Raiffeisenbank Bruck/Leitha IBAN: AT95 3207 3099 0011 5022 BIC: RLNWATWWBRL